Gerne teilen! Das hilft uns sehr!

Gruende-fuer-Webseiten-Relaunch_fb
Illustration: Bloomicon/Shutterstock

 

…oder wann ich meiner Webseite einen Relaunch gönnen sollte.

Klar, ein Relaunch (neu gestalten/überarbeiten der Webseite) kostet Geld und eigentlich möchte ich das nicht ausgeben. Eigentlich ist die Webseite für mich eh nur ein notwendiges Übel und außerdem, warum sollte ich meine Webseite überhaupt überarbeiten? Findest du dich in diesen Anmerkungen und Fragen wieder? Ich wette ja - ich verrate dir 10 gute Gründe, warum du deine Webseite überarbeiten und somit relaunchen solltest.

1. Die Übersicht und Struktur fehlt

Dein Unternehmen ist über die Jahre gewachsen. Deine Webseite hat sich dementsprechend mitentwickelt. Du hast Menüpunkte und Seitenteile hinzugefügt und die Webseite ist nach und nach zu einem (Informations-) überladenen und unstrukturierten Ort in den unendlichen Weiten des Webs geworden. An der Stelle macht es Sinn das komplette UI (User Interface) der Seite zu überarbeiten und neu zu strukturieren, sodass der Besucher auf Anhieb und ohne Probleme an die Informationen gelangen kann, die er bei dir sucht.

2. Dein Unternehmen hat sich verändert

Vielleicht hat sich dein Kerngeschäft oder deine Leistungen verändert, vielleicht hast du deine Zielgruppe oder Ziele verändert. Die Webseite sollte immer zeigen, was du tust und intuitiv deine Zielgruppe ansprechen. Das Design muss immer widerspiegeln wer du bist und an wen du dich richtest - andernfalls fühlt sich kein oder die falschen Besucher angesprochen.

3. Sicherheitslücken

Eine Webseite muss technisch ständig auf dem Laufenden gehalten werden. Ein veralteter Code kann Sicherheitslücken offenbaren und birgt somit die Gefahr, dass die Seite von außen verändert oder abgeschaltet wird.

newsletter-digitallotsen2

Sichere Dir jetzt den Wissensvorsprung!


Abonniere den digitalboost-Newsletter und
mache es wie über 2500 andere Digitalpioniere auch.

Mit Absenden des Formulars willige ich ein, dass ich maximal wöchentlich Mails
zum Thema Marketing, Design, Illustration, Social Media und digitallotsen an die angegebene email-Adresse erhalte.

4. Fehler

Ein veralteter Code kann außerdem Fehler auf der Seite verursachen. HTML, CSS, PHP, JavaScript und mehr sind alles "Codesprachen" mit denen eine Webseite geschrieben wird. Die Standards hierfür werden ständig weiterentwickelt. Wenn der Code lange Zeit nicht gewartet wird hat dies zur Folge, dass Teile der Webseite nicht oder falsch angezeigt werden.
Hol dir ein Angebot für deine neue Webseite
Illustration: aurielaki/Shutterstock.com

5. Technische Veränderungen

Im digitalen Zeitalter sind die Besucher mehr und mehr mit dem Handy im Web unterwegs. Wenn deine Seite sich nicht an die unterschiedlichen mobilen Endgeräte anpassen kann (Stichwort Responsive Design), verlierst du Besucher und damit potentielle Kunden. Auch hier macht ein kompletter Relaunch absolut Sinn. Auch über die gelben Seiten gelangt der Besucher irgendwann auf deine Webseite und viele durchforsten das Web einfach mit ihrem Handy, daher ist es wichtig, dass die Seite auch dafür optimiert ist.

6. Trends

Klar, man muss nicht jeden Trend mitmachen aber es ist sinnvoll dem einen oder anderen Designtrend zu folgen. Eine Webseite sollte wie bereits erwähnt die Nutzer ansprechen, daher ist es wichtig auch gestalterisch auf dem neuesten Stand zu bleiben. Zudem Ändern sich Webdesigntrends auch nicht jährlich komplett - es sind Nuancen, die sich entwickeln. Wenn eine Webseite aber über Jahre nicht angepasst wurde, wirkt sie irgendwann einfach auch veraltet und dann ist es einfach auch Zeit für einen Relaunch.


7. Lange Ladezeiten

Zu lange Ladezeiten führen zu einer hohen Absprungrate. Eine hohe Absprungrate bedeutet, dass viele Besucher die Seite sehr schnell wieder verlassen. Hier gilt es dafür zu sorgen, dass die Nutzer bleiben und die Ladezeiten zu optimieren. Veralteter Code, zu viele Spielereien oder zu große Bilder können Gründe für zu lange Ladezeiten sein.

8. Die Seite orientiert sich nicht am Besucher => niedrige Conversion Rate

Die Conversion Rate ist zu deutsch die Umsatz- oder Umwandlungsrate. Wenn ich das Ziel habe, dass sich die Besucher bei meinem Newsletter anmelden sollen, ist die die Conversion also die Umwandlung vom Webseitenbesucher hin zum Newsletterabonnenten und am Ende hoffentlich zum Neukunden. Eine gute Conversion-Rate erzielt man nur, wenn man die Webseiten-Besucher richtig anspricht. Hierbei ist es wichtig zu verstehen: Eine Webseite ist für den Besucher/die Zielgruppe gedacht. Dies wird bei vielen Webseiten nicht klar: Die Sprache auf der Webseite ist kompliziert und distanziert, die Inhalte sind für das Unternehmen wichtig – nicht aber für die Zielgruppe. Neue Besucher haben Schwierigkeiten sich zurecht zu finden. Die Sicht der Dinge muss hier um 180° gedreht werden. Wie sieht die Zielgruppe das Unternehmen, bzw. wie soll die Zielgruppe das Unternehmen wahrnehmen. Eine Webseite die so aufgebaut ist, bringt deutlich mehr potentielle Kunden und Kontakte.

9. Schlechte Usability/Bedienungsfreundlichkeit

Drei Klicks zum Ziel ist die Formel, die es einzuhalten gibt. Ist dies bei deiner Webseite gegeben? Findet der Besucher direkt das was er sucht? Ist die Navigation übersichtlich und klar formuliert und gestaltet? Der Besucher muss sich leicht auf der Seite zurechtfinden. Kann er das nicht, sollte die Webseite überarbeitet werden. Eine gute Usability führt ebenfalls zu einer geringeren Absprungrate. Ein Besucher der schlechte Erfahrungen auf deiner Seite macht, wird dies intuitiv mit dir und deinen Leistungen verknüpfen. Es ist ein verlorener Kunde.

10. Die Suche funktioniert nicht (mehr) richtig

Die Webseitenbesucher von heute übertragen ihr Suchverhalten in Suchmaschinen wie Google und Co. auf die Suche auf deiner Webseite. Wenn du eine Suche hast, muss sie auch gut funktionieren. Dies gilt vor allem für Webseiten mit einer breiten Angebotspalette und/oder Online-Shops. Das Suchen und Finden ist im digitalen Zeitalter von existentieller Bedeutung.
 

Wenn du professionell auftreten möchtest, muss auch deine Webseite professionell sein!

Wenn eine Webseite fehlerhaft ist und unprofessionell aussieht, werden deine Kunden das automatisch mit dir in Verbindung setzen. Frag dich einmal selbst, was du denkst, wenn du auf eine Webseite kommst, die nicht wie aus einem Guss aussieht, auf der pixelige Bilder platziert sind oder viele Rechtschreibfehler enthält. Auch wenn dieser Gedanke nicht bewusst kommt, du verlässt die Seite und der Anbieter kommt für dich eher nicht mehr in Frage. Heutzutage suchen immer mehr Menschen ihre Problemlöser via Internet. Auch wenn sie zuvor über die gelben Seiten gesucht haben, werden sie sich zu 99% die Webseite anschauen. Je höher die Investition, desto eher ist dies der Fall. Also achte auf deinen professionellen Webauftritt, um nicht schon bei der Suche potentielle Kunden zu verlieren.
Wenn du Hilfe bei deinem Webauftritt benötigst - wir sind zur Stelle und helfen dir gern. Du kannst dir gern ein individuelles und unverbindliches Angebot bei mir einholen.
 
Illustration: Bloomicon/Shutterstock