Februar 13

Die passenden Social Media-Kanäle finden – relevante Kriterien zur optimalen Auswahl

Du möchtest auf Social Media aktiv werden und weißt nicht, welcher Kanal der Richtige für dein Unternehmen ist? Oder du bist schon auf Social Media unterwegs, aber es will nicht richtig funktionieren? Vielleicht ist die Auswahl deiner Social Media Kanäle die Falsche! Du musst die richtigen Social Media Kanäle finden. Die Kanäle die zu dir, deinem Unternehmen und den gesetzten Zielen passt. Trifft das deine Situation? Dann bist du hier richtig.

Du hast keine Lust zu lesen? Dann hör doch!
Hier geht es zum Podcast zu diesem Artikel!

Den richtigen Social Media Kanal finden

Willst du deine Social Media Rakete endlich durch die Decke gehen lassen?

An Social Media kommt heute niemand mehr vorbei – so liest man es in jedem 2 Artikel. Wenn wir mal ehrlich sind: So ist es auch. Wie steht es mit dir? Mischt auch du schon länger mit deinem Business auf einem der unzähligen Social-Media-Kanäle mit? Oder du möchtest endlich damit beginnen?

Hast du dir in einer ruhigen Minute schon einmal die Frage gestellt: Welcher Kanal bringt mir und meinem Business tatsächlich einen Mehrwert? Nein? Da bist du nicht allein. Viele Unternehmer ‚machen irgendwas‘ auf Social Media und verbrennen damit eine Menge Zeit und Geld. Das kann fatal und frustrierend enden. Denn ganz oft geschehen die ersten Gehversuche ohne Strategie. Und diese Strategie beginnt schon bei der Wahl des richtigen Kanals!

Und? Hast du es schon gewagt deine Social Media Rakete zu starten? Will sie nicht abheben? Dann kann es an einem der beiden folgenden Punkte liegen:

  • deine Zielgruppe tummelt sich woanders oder
  • deine Ziele und dein Content vertragen sich nicht mit der gewählten Plattform.

Aber keine Sorge. Hilfe ist nahe. Wir von den digitallotsen geben dir in diesem Artikel einen groben Überblick über die aktuell wichtigsten Social-Media-Kanäle. Wir helfen dir, den richtigen Kanal für deine Ziele und deine Zielgruppe(n) zu finden.

Auf geht’s!

Wir sind viele – die gängisten Social-Media-Kanäle

Zugeben, es ist gar nicht so leicht den Überblick im Bereich Social Media zu behalten. Was folgt, ist eine Liste der klassischen Kanäle. Sie sind die, die im Zusammenhang mit Social Media Marketing fast immer auf dem Plan stehen:

Die passenden Social Media-Kanäle finden - relevante Kriterien zur optimalen Auswahl 1
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181086/umfrage/die-weltweit-groessten-social-networks-nach-anzahl-der-user/
  • Facebook: Immer noch der Social-Media-Kanal mit den meisten aktiven Nutzern und somit der größte Marktplatz der Welt. Etwa 65 Millionen Unternehmen interagieren hier mit ihrer Zielgruppe. Auch du erreichst hier mit deinem Business auf einen Schlag eine Menge Menschen.
    Dieser Kanal ist nachweislich immer noch der Kanal mit der größten Reichweite. 
  • Instagram: Instagram gehört seit einiger Zeit zu Facebook. Hier posten etwa 25 Millionen Unternehmen täglich schöne Bilder und Stories aus ihrem Arbeitsalltag oder von ihren Produkten im Einsatz. digitallotsen.ruhr/storytelling-erzaehle-deine-geschichte/“>Storytelling – unter Beweis stellen. Aber: Videos kosten eine Menge Geld.
  • Pinterest: Der Social-Media-Kanal für alle Lifestyler. Über Pinnwände und Pins, also anklickbare Bilder, kannst du hier dein Produkt vorstellen und gleichzeitig Social Media Prisma von Ethority. Ziemlich beeindruckend, oder?
    Die passenden Social Media-Kanäle finden - relevante Kriterien zur optimalen Auswahl 2

    Du siehst, es gibt Unmengen von Social Networks. Deswegen ist es wichtig nicht danach zu gehen, was andere machen, sondern selber bedacht zu wählen.

    Möchtest du noch etwas mehr über die verschiedenen Social-Media-Kanäle nachlesen? Dieser Blogartikel von Hubspot liefert dir weitere Infos und listet weitere relevante Kanäle sowie deren Bedeutung auf. Lesenswert ist auch der Artikel auf gründerküche.de.

    Übrigens: Es lohnt sich auch auf die sogenannten ‚kleinen‘ Kanäle zu achten. Möglicherweise erreichst du nämlich dort deine Zielgruppe am besten, weil du ein Spezialist oder Experte in einem bestimmten Bereich ist. Du weißt ja, es kommt nicht auf die Größe, sondern auf die Intensität an.

    Wen erreicht du wo am besten?

    Wie du dir schon gedacht hast: DEN einen Social-Media-Kanal, über den du alle Menschen deiner Zielgruppe erreichst, gibt es nicht. Darum einfach alle großen Kanäle zu bespielen, ohne Plan, vergiss es! Blöde Idee.

    Du solltest deine Kanäle weise wählen und immer auf deine vorab definierten Ziele ausgerichtet bespielen.

    An Facebook führt sicherlich kein Weg vorbei, wenn du dein Geschäft und deine Marke bekannter machen möchtest. Insbesondere dann nicht, wenn du Werbung auf Facebook oder Instagram schalten möchtest.

    In Sachen Imageaufbau, Kundenbindung und Reichweite hat Facebook einfach die Nase vorn. Facebook bietet dir zudem eine Menge Daten, wie die Menschen mit deinen Posts interagieren. Wenn du genügend Daten zusammen hast, lohnt sich vielleicht auch die Kommunikation über Facebook-Gruppen oder du gründest gleich selber eine. Hier stehst du dann im direkten Austausch mit deinen Fans und erfährst noch mehr darüber, warum sie dein Geschäft so geil finden.

    Tipp: Immer wieder schaffen es, vor allem, neue Social-Media-Kanäle innerhalb kürzester Zeit einen riesen Hype auszulösen. Aktuell beispielsweise Clubhouse, TikTok oder (das nicht mehr ganz so junge) Snapchat. Für alles was neu ist, interessieren sich vor allem junge Menschen. Vielleicht fällt dein Business genau in diese Zielgruppe. Dann solltest du dort natürlich unbedingt vertreten sein. Aber nach einer Weile auch kritisch schauen, ob der Hype noch trägt oder der Kanal sich für dich noch lohnt.

    Hat dein Unternehmen viel mit Ästhetik und Lebensgefühl zu tun? Dann wären Instagram und natürlich Pinterest die richtigen Social-Media-Kanäle, um deine Zielgruppe treffsicher anzusprechen. Auf beiden Kanälen suchen die Besucher nach Inspiration für ihr eigenes Leben. Das tun sie gut gelaunt. Mit deinen knackigen Fotos und Videos schaffst du dir in kurzer Zeit eine solide Fanbase. Bei Pinterest suchen vor allem Frauen nach Basteltipps, Kochrezepten und Lifestyle-Produkten.

    Interessierst du dich für YouTube, weil du tolle Ideen für How-to-Videos, Tutorials oder Manuals hast? Danach stöbern die meisten Menschen dort. Videos eignen sich natürlich auch wunderbar, um deine anderen Social-Media-Kanäle mit nützlichem Content zu bespielen, beispielsweise auf Facebook oder Pinterest. So lohnt sich der höhere Aufwand wenigstens – Stichwort: Zweit- und Drittverwertung von Content. Allerdings scheuen viele Unternehmen YouTube. Videos kosten deutlich mehr Geld und verschlingen in der Produktion, in der Regel, sehr viel Zeit als Grafiken, Bilder oder Illustrationen.

    Und: YouTube funktioniert nur, wenn du dort regelmäßig neuen Content einspielst, regelmäßig heißt: wöchentlich oder zumindest monatlich. Ansonsten produzierst du nur ein digitales Video-Regal, für das sich, außer dir selber, niemand interessiert.

    Zu Twitter haben wir weiter oben schon etwas geschrieben. Der Social Media Kanal genießt vor allem bei Journalisten und Politikern viel Sympathie. Hier tummeln sich also alle News-Junkies. Das bietet dir und deinem Business die Chance, sich als Experte zu etablieren. Du erfährst die neuesten Trends aus deiner Branche und kannst direkt per Tweet darauf reagieren. Wenn du das geschickt anstellst, bekommst du viele Retweets und erhöhst relativ unkompliziert die Reichweite deiner Botschaften.

    Abschließend noch ein Wort zu den Berufsnetzwerken in Social Media. Hier ist die Rede von LinkedIn und XING. Auch diese Plattformen können für dein Business hilfreich sein. Wenn du LinkedIn oder XING als eine Art digitaler Kongress oder Messe betrachtest, dann verstehst du, welche Vorteile sich hier bieten. Hier kannst du erstklassige Kontakte knüpfen und Fans oder Follower für deine anderen Social-Media-Kanäle gewinnen. Und ganz analog: Dort findest du potenzielle neue Mitarbeiter*Innen oder machst dich zumindest für diese interessant.

    Unterscheidung der Social Media Kanäle nach Einsatzmöglichkeiten

    Grundsätzlich ergibt es Sinn, die unterschiedlichen Social Media Kanäle nach Funktion und Einsatzmöglichkeit zu unterscheiden:

    PlattformSocial Media KanalFunktionalität / Einsatzmöglichkeit
    Video-PlattformYouTube, Vimeo, myVideo, etc.emotionale Wiedergabe von Inhalten, persönliche und authentische Vorstellung des Unternehmens, Erfahrungsberichte und Tutorial-Videos sowie Steigerung und Relevanz bei Suchmaschinen durch Vernetzung (SEO)
    Social-Networking-PlattformFacebook, Instagram, etc.Kontaktaufnahme, Leadgenerierung, Kunden- und Leserbindung durch Interaktion, Organisation Beschwerdemanagement (in lockerer Umgebung)
    Business- & Karriere-PlattformenLinkedin, Xing, etc.Kontaktaufnahme, Leadgenerierung, Kunden- und Leserbindung durch Interaktion, Organisation Beschwerdemanagement (in unternehmerischen Kontexten)
    Social GamesSIMS, Minecraft, Farcry, etc.Unterhaltung, E-Learning, Kunden- und Leserbindung
    Ratgebergute-frage.net, wer-weiss-was, etc.Expertenstatus aufbauen, Darstellung als kompetenter Ansprechpartner, Fragen beantworten, Support
    Special InterestChefkoch.de, rezeptwelt.de oder fussball.deBekanntheit steigern, Markenbildung, Imageverbesserung und Experten-Reputation
    BlogsNetzpolitik.org, hundeprofil.de, blog.hubspot.de, etc.Kontaktpflege und Vernetzung mit Multiplikatoren und Meinungsführern
    Social Commercespreadshirt.de, redbubble.de, elopage.de, digistore24.de, etc.Empfehlungsmarketing, Aufbau weiterer Absatzkanäle
    Bewertungs-plattformenYelp, HolidayCheck, Jameda, Kununu.de, prouvenexpert.de, etc.Steigerung und Relevanz in Suchmaschinen, Expertenstatus untermauern
    Content SharingSlideshare, Scribbd, Flickr, Pinterest, LinkedinLearning oder InstagramErhöhung der Wertschöpfung bestehender Inhalte (etwa durch Content Marketing), Darstellung Kompetenz, Service durch weitere Informationsangebote, SEO, Expertenstatus
    WikisWikipediaWissensmanagement, SEO und Expertenstatus
    Social BookmarkingDel.icio.us, Pinterest, etc.Wissensmanagement, Service durch weiterführende Informationsangebote
    MicrobloggingTwitter, Tumblr, etc.Kontaktpflege mit Multiplikatoren und Meinungsführern, Vernetzung, Aufbau Reputation
    Messenger-DiensteSnapchat, Facebook Messenger, WhatsApp, Threema, Telegram, etc.Direkte Kommunikation und Zielgruppenansprache, Platzierung von Botschaften, persönliche Kundenbetreuung

    Quelle: https://www.onlinemarketing-praxis.de/social-media/social-media-kanaele-auswaehlen-und-erfolgreich-nutzen

    Wähle deine Social Media Kanäle mit bedacht

    Nun weißt du schon ziemlich genau, was es alles für Social-Media-Kanäle gibt und welche Menschen, sich wo am liebsten aufhalten. Du solltest jetzt nicht den Fehler machen und unsere Tipps als Anlass nehmen, um all diese Kanäle zu bespielen. Bitte nicht.

    Nimm diese Tipps als Anregung und wähle dann weise aus, welcher Kanal oder welche Kanäle für dich und dein Business passen. Oder überprüfe deine bisherige Strategie und miste gezielt aus. Denn das solltest du immer bedenken:

    • Erfolgreiches Social Media-Marketing ist Aufwand
    • Nur weil dir persönlich ein Kanal gefällt, eignet er sich nicht unbedingt auch für dein Business.
    • ‚Falsches‘ Social Media produziert Mehrarbeit und Verluste – Stichwort: Shitstorm.
    • Guter Content auf dem falschen Kanal verfehlt seine Wirkung, und du erreichst deine Ziele nicht.

    Kriterien für die Auswahl deiner Social Media Kanäle auf einen Blick

    Du weißt jetzt, dass du nicht einfach blind loslegen solltest. Auch die Auswahl der Kanäle anhand deiner Wettbewerber ist keine gute Idee. Was also ist ausschlaggebend?

    Über lege dir vor der Festlegung auf einen bestimmten Social-Media-Kanal genau, welche Ressourcen dir für die Abwicklung zur Verfügung stehen. In welcher Höhe kannst du ein Media-Budget zur Verfügung stellen? Besonders auf Facebook ist es heute schwer, ohne den Einsatz von bezahlten Anzeigen oder „Sponsored Posts“-Reichweite zu bekommen. Darüber hinaus ist es wichtig vorab zu klären, wer für die einzelnen Kanäle verantwortlich ist: Betreibt ihr die Kanäle intern, oder gebt ihr das Content Marketing raus?

    Hier ein kleiner Überblick für dich und deine Entscheidung:

    • Wer ist deine Zielgruppe und wo bewegt sie sich?
      Dies ist das wichtigste Kriterium für deine Auswahl. Denn wenn du irgendwo Mühe hinein steckst, sollte es dort sein, wo auch potentielle Kunden unterwegs sind. Sonst ist alles umsonst.
    • Welche Medien konsumiert deine Zielgruppe am Liebsten?
      Welche Bedürfnisse sollen erfüllt werden und für welchen Zweck kann dein Unternehmen den Social-Media-Kanal einsetzen. Denn wenn deine Zielgruppe keine Videos mag, ist YouTube einfach nicht der richtige Kanal. So einfach ist das.
    • Welcher Kanal funktioniert gut bei der Konkurrenz?
      Die Analyse deiner Wettbewerber kann ein Indikator sein, um deine eigenen wirksamen Social Media Kanäle zu identifizieren. Ich hab es eben noch betont: Es ist aber nicht die beste Grundlage für deine Entscheidung. Wenn du diesen Indikator nutzt, dann analysiere vorher genau, die gewählten Kanäle wirklich funktionieren. Damit meine ich das Engagement der Fans und Follower und nicht die Anzahl dieser.
    • Passen deine Themen zum Kanal?
      Kannst du deine Themen und deine Marke über den ausgewählten Kanal transportieren?
    • Choose, test, analyse, optimize, eat, repeat
      Die Optimierung deiner Präsenzen endet nie. Zumindest nicht, wenn du langfristige Erfolge willst. Deswegen: Irgendwann hast du eine Wahl getroffen. Diese Wahl ist dennoch nicht in Stein gemeißelt. Nutze die Kanäle und analysiere die Performance auf diesen Kanälen regelmäßig. Teste auch mal neue Kanäle und entscheide regelmäßig neu.

    Fazit – wenn du das bedenkst, wirst du die passenden Social Media Kanäle finden

    Auch wenn viele Menschen Social Media betreiben und dort ihr Ego polieren, für dein Business ist Ego Gift. „Ego ist teuer“, sagt zumindest Karl Kratz. Wir finden, das trifft es sehr gut. Und irgendetwas zu machen, nur weil andere es auch machen, war noch nie eine gute Strategie – auch nicht in Social Media.

    Kläre erstmal deine Ziele und Zielgruppen. Danach wählst du den Social-Media-Kanal, auf dem deine Zielgruppe aktiv ist. Dort versorgst du sie mit gutem Content, der ihr weiterhilft und deine Marke stärkt.

    Wir sind uns sicher, dann geht dein Social Media schon bald durch die Decke.

    kimadamek

    Die Autorin:
    Kim Nadine Adamek

    Gründerin und Geschäftsführerin der digitallotsen, einer qualitäts- und serviceorientierten Content Marketing Agentur aus dem Ruhrgebiet.

    LinkedIn digitallotsen

Tags


Bestimmt gefällt Dir auch…

Hinterlasse eine Spur…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann verpasse keinen mehr davon und melde Dich bei unserer Pixelpost an!