Du möchtest beginnen Dich online zu zeigen und weißt nicht wo Du anfangen sollst? Ich werde Dir sieben Tipps an die Hand geben, mit denen Du einen guten Einstieg finden wirst. In diesem Artikel geht es jedoch nicht darum, wie einfach das alles ist. Es geht auch nicht darum, wie Du innerhalb von ein paar Tagen ganz einfach das Internet erobern kannst. Online Marketing ist Arbeit. Wenn Du es aber gut und strategisch angehst, lohnt sich diese Investition an Zeit.

Endlich online erfolgreich - 7 Tipps für den Einstieg ins Online Marketing

Wo fange ich an, wo höre ich auf?!

Viele meiner Kunden stehen genau vor dem Problem. Sie haben zwar eine Webseite (die jedoch meistens den heutigen technischen Anforderungen nicht mehr entspricht) aber sind ansonsten eher offline engagiert. Irgendwann haben sie die Chancen durch gutes Online Marketing erkannt. Eine große Hürde ist an dieser Stelle oftmals der Einstieg. Es gibt Google und andere Suchmaschinen, sowie Werbung darauf. Es gibt Facebook, Instagram, Pinterest und weitere Social Networks und auch hier die Werbung darauf. Man kann Bannerwerbung gezielt auf bestimmten Webseiten machen, Content Marketing und Storytelling betreiben, Videos machen oder einen Podcast aufnehmen.

Ich kann gut verstehen, dass es für Einsteiger nicht leicht ist einen Anfang zu finden. Wie also anfangen? Geht es Dir genauso?

An erster Stelle steht immer erstmal die Zielgruppe!

Finde heraus, wo Du Deine Zielgruppe erreichen kannst und was zu Deinem Unternehmen passt. Wenn Du das weißt, kannst Du mit meinem Tipp Nummer 1 beginnen, um neue Kunden auf Deine Webseite zu lenken. Denn das sollte immer unser Ziel sein: Nutzer auf die eigene Webseite lotsen und sie dort zu neuen Kunden umwandeln.

Aus diesem Grund ist eine überzeugende Webseite auch das A und O für ein erfolgreiches Online Marketing. Sie ist das Ziel aller Aktivitäten – egal ob Du Aufmerksamkeit auf Facebook, Google oder durch Werbung erzielst.

 

Tipp 1: MachE Deine Webseite fit für neue Kunden!

Eine gut funktionierende Webseite überzeugt ihre Besucher durch eine gute Nutzerführung, das heißt der Nutzer findet was er sucht! Hierbei ist ein gutes Webdesign (oder User Interface Design, kurz UI) ein wichtiger Punkt. Ist die Seite so aufgebaut, dass der Nutzer sich gut zurecht findet? Wichtig: Das Design soll unterstützen und nicht für sich stehen. Die Webseite ist Deine Visitenkarte im Internet.

Der zweite Punkt: Ist die Webseite auf allen Geräten gut zu lesen? Passt sie sich den Gegebenheiten an? Dieses sogenannte Responsive Webdesign ist nicht nur wichtig für den Nutzer, sondern auch für Deinen Google-Rang. Ist Deine Webseite nicht responsive, wirst Du auf Google leider schlechter gelistet.

Der dritte Punkt ist die User Experience (UX), also die Nutzererfahrung, bzw. das Nutzererlebnis eines Webseitenbesuchers auf Ihrer Webseite. Kommt er gut zurecht? Findet er was er sucht? Findet er vielleicht sogar noch mehr? Macht ihm der Webseitenbesuch vielleicht sogar Spaß?

Eine gute Erklärung ist die Bananen-Analogie von Megan Wilson: https://t3n.de/news/ux-design-leicht-verstaendlich-803138/

Ist Deine Webseite gut gerüstet? Dann geht es jetzt darum Traffic und somit neue Kunden auf die Webseite zu losten. Wie das funktioniert erfährst Du in den folgenden Tipps.

 

Tipp 2: Trage Dich und Deine Webseite bei Google My Business als Ort ein

Google My Business ist im Prinzip Ihr Brancheneintrag bei Google. Und das auch noch kostenlos! Ihr Eintrag wird angezeigt, wenn Nutzer auf Google Maps, oder auf Google selbst nach Ihrem Unternehmen oder vergleichbaren Unternehmen suchen. Als Beispiel: Jemand sucht nach „Werbeagentur in Hattingen“, dann findet er unter anderem digitallotsen als eingetragenen Ort.
Es ist wenig Arbeit für einen großen Schritt in Richtung Online-Sichtbarkeit.

Hier kannst Du Deinen Eintrag erstellen. Google führt Dich Schritt für Schritt zu Deinem Eintrag.

 

Tipp 3: Starte mit Social Media

Sicherlich hast Du schon von den diversten Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Instagram, Xing, Linkedin, Pinterest und Co gehört. Vielleicht hast Du auch schon irgendwo einen privaten Account und kennst die eine oder andere Möglichkeit, die einer oder mehrere dieser Kanäle für Dich eröffnen kann. An dieser Stelle sei gesagt: Wenn Du einen Kanal nutzen willst, dann solltest Du es regelmäßig tun. Erstelle regelmäßig Inhalte, antworte auf Kommentare, kommentiere bei Anderen, etc. Sei Dir bitte bewusst, dass auch das Nutzen von Social Media Kanälen Arbeit ist. Es lohnt sich natürlich auch für das Image Deines Unternehmens und Deine Online-Sichtbarkeit.

Nutze nur die Kanäle, die auch Deine Zielgruppe nutzt! Du musst nicht Facebook machen, nur weil alle Anderen das machen. Du musst nur dann Facebook nutzen, wenn sich Deine Zielgruppe dort aufhält.

 

Tipp 4: Gute Inhalte sind das A und O!

Bill Gates sagte einst „Content is King“ – er hat absolut recht. Wenn Du eine Webseite und einen Social Media Kanal betreibst, solltest Du zunächst beginnen wertvolle Inhalte für Deine Zielgruppe zu erschaffen. An dieser Stelle ein paar Tipps für gute Inhalte:

  • Sei authentisch! Die Nutzer wollen nicht mit Werbung betankt werden. Sie wollen Informationen mit Mehrwert. Allzu werbliche Inhalte langweilen die Nutzer nur.
  • Sei einzigartig! Das produzieren von Inhalten ist zwar Arbeit, es ist aber auch DIE Chance für Dich, die Leser (Deine Leser) davon zu überzeugen, dass Du für sie der richtige Ansprechpartner bist. Deine Inhalte können informativ, inspirierend, schockierend oder humorvoll (nicht zu viel davon) sein. Wenn Du es schaffst, Deine Leser neugierig zu machen, hast Du sie schon fast als Kunden gewonnen.
  • Betreibe vorab ein wenig Keyword-Recherche! Wenn Du vorab recherchierst, nach welchen Begriffen (Keywords) Deine Zielgruppe (in Bezug auf Ihr Angebot) sucht, kannst Du diese in Deine Texte einfließen lassen. So erreichst Du die Kunden, die einen echten Bedarf haben noch viel besser. Die Recherche kannst Du zum Beispiel mit dem kostenlosen Keyword-Recherche-Tool von Google machen.

 

Tipp 5: Generiere Links zu Deiner Webseite

Um Deine Auffindbarkeit noch weiter zu steigern, solltest Du versuchen möglichst viele Links von anderen Webseiten zu Deiner Webseite zu erhalten. Hierbei geht es natürlich nicht um irgendwelche Links, sondern um passende Links. Schreibe beispielsweise mal einen Fachartikel für ein fachliches Online-Magazin, das sich mit Deinen Themen befasst. Trage Deine Webadresse in passende Portale ein. Schreibe Gastartikel für branchenähnliche Blogs. Teile Deine Blogartikel auf Deinen Social Media Kanälen.

 

Tipp 6: Versende einen E-Mail-Newsletter

Jetzt sagst Du vielleicht, das E-Mail-Newsletter out sind. Das muss ich jedoch verneinen. E-Mail-Newsletter sind immer noch absolut wichtig für ein Unternehmen. Die Nutzer die Deinen Newsletter abonniert haben, sind wirklich an Dir und Deinem Unternehmen interessiert. Sie wollen genau Dein Angebot! Du musst Sie nur noch mit Deinen Inhalten überzeugen. Du hast die Möglichkeit exklusive Angebote zu unterbreiten und Dich auch hierüber nochmals als Experte zu zeigen. Du ruftst Dich außerdem bei Deinen Abonnenten regelmäßig in Erinnerung – selbst wenn diese den Newsletter nicht lesen. Deinen Namen sehen sie jedes Mal.

Wenn Du Dich für einen Newsletter entscheidest, gilt auch hier: Content is King!

 

Tipp 7: Bleibe Deiner Marke treu und ziehe Dein Branding knallhart durch

Egal was Du von den genannten Tipps nun umsetzt oder nicht: Zieh im jeden Fall Dein Branding durch. Nutze Dein Logo auf allen Bildern, die Du postest. Lasse Deine Unternehmens-Farben und -Schriften immer wieder im selben Maße auftauchen und hab eine glasklare Linie in Deiner Kommunikation. Poste authentisch und antworte ebenso. Der Nutzer erkennt Dich auf diese Weise auf jedem Kanal wieder und er weiß ganz genau, was er von Dir erwarten kann. Wenn zudem eines Deiner Bilder geteilt oder geklaut wird, ist auch dann noch erkennbar, woher es kommt. Auch wenn der ursprüngliche Text nicht mehr dabei ist und Du nicht als Urheber genannt wurdest.

 

Schritt für Schritt zur Online-Sichtbarkeit

Das alles klingt – wie eingangs schon erwähnt – nach Arbeit. Ist es auch. Aber lass Dich von der Masse nicht entmutigen, sondern gehe einfach Schritt für Schritt vor. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut 😉

Auch ich habe meine gesamte Online-Präsenz nicht von heute auf Morgen aufgebaut. Ich selbst mache das nun seit einem Jahr und auch ich habe immer noch Luft nach oben. Es ist – wie Vieles in einem Unternehmen – ein Prozess, den Du genau jetzt starten kannst. In ein paar Wochen oder Monaten blickst Du auf Deinen Start zurück und wirst sehen, was Du schon alles in Sachen Online Marketing geschafft hast. Fang einfach an.

Wenn es doch an der einen oder anderen Stelle hakt, gebe ich Dir gerne Hilfestellung. Schreibe mir hierfür einfach eine Mail an hallo (at) digitallotsen.ruhr, oder ruf mich an.

Deine
Kim

Hat Dir der Artikel geholfen?

Hast Du selbst noch Tipps und Anregungen für den einen oder anderen Online Marketing-Einsteiger?
Schreibe einen Kommentar.

 

Endlich online erfolgreich - 7 Tipps für den Einstieg ins Online Marketing

DSGVO vs. Online Marketing – Konkrete Handlungsempfehlungen für Dich

Der 25.05.2018 – der Stichtag der DSGVO – naht und viele Unternehmer haben keine Idee, was sie nun zu tun haben, wenn sie die DSGVO umsetzen wollen. Was das Online Marketing betrifft, haben Björn Leineweber und ich hier einige konkrete Tipps und Handlungsempfehlungen für dich.

Starke Freebies für dein erfolgreiches Business

Wir alle haben in unserem Business die eine oder andere Stelle wo es hakt. Da helfen oftmals ein paar hochwertige Impulse von außen. Darum soll es sich in diesem Artikel drehen…   Mich haben einige Nachrichten erreicht, die mich fragten, warum es bei mir...

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?