Erinnerst Du Dich noch an Dein erstes Praktikum?

Am vergangenen Donnerstag war es so weit: Ich hatte meinen allerersten digitallotsen-Nachwuchs im Hause! Im Rahmen des Girls’Day, bzw. Boy’Day waren zwei junge, wissbegierige und höchst fitte Praktikanten aus dem hiesigen Gymnasium zu Gast bei mir im Büro.

Was wir gemacht haben und wie sie sich angestellt haben, erfährst Du in den nächsten Zeilen.

digitallotsen-praktikumsbericht Girls'Day Boys'Day

Girls’Day? Boys’Day? Was ist das?

Am 26.04.2018 war wieder einmal der besagte Tag, an dem viele Schüler die Möglichkeit haben einen Tag lang in einen Beruf hinein zu schnuppern.

Am Girls’Day/ Boys’Day können Schülerinnen Einblick in Berufsfelder erhalten, die Mädchen, bzw. Jungen im Prozess der Berufsorientierung nur selten ins Auge fassen. Das ist bei einem Medienberuf meiner Meinung nach zwar nicht der Fall, aber es ist heutzutage sehr schwer ein Praktikum in dem Bereich zu bekommen.

Anhand von praktischen Beispielen sollen die Teilnehmer|innen in den verschiedensten Berufen erleben, wie interessant und spannend diese Arbeit sein kann. Das Angebot richtet sich an Schüler ab der 5. Klasse.

„Der Zukunftstag und ähnliche Angebote finden in über 20 Ländern statt: Neben Deutschland in Belgien, Estland, Frankreich, Italien, Kosovo, Luxemburg, Liechtenstein, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

In Asien gibt es diesen Zukunftstag in Kirgisistan, Japan, Südkorea und Libanon, in Afrika seit 2014 in Äthiopien sowie seit 2016 in Ägypten. In der IT-Branche wurde am Girls’Day der „Girls in ICT Day“ initiiert, der seit 2011 weltweit Mädchen auf IT-Berufe aufmerksam macht.“ Quelle: https://www.girls-day.de/Footer/Haeufige-Fragen

 

So viele Möglichkeiten und trotzdem so orientierungslos

Ich weiß nicht, wie Du es siehst, aber meiner Erfahrung nach sind die Kinder heute orientierungsloser, als wir es damals waren. Ich kenne so viele – jetzt auch schon ältere – junge Leute, die auch mit fast 30 noch nicht wissen, was sie wollen und was sie mit ihrer Ausbildung oder ihrem Studium anfangen sollen.

Laut Statista gibt es derzeit 327 anerkannte oder als anerkannt geltende Ausbildungsberufe.

Statistik anerkannte Ausbildungsberufe von StatistaHinzu kommt die Anzahl der Berufe, denen ein Studium zu Grunde liegt. Du verstehst worauf ich hinaus will, oder?!

Ganz dem Motto: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Ich finde man muss der Jugend die Möglichkeit geben sich auszuprobieren, zu schauen, was ihnen gefällt, oder nicht gefällt. Wenn wir Unternehmer das nicht machen wird es uns einerseits an passendem Nachwuchs mangeln und andererseits bleibt die Jugend orientierungslos und am Ende ist auch noch unsere Rente in Gefahr 😉

Nein im Ernst. Ich weiß noch ganz genau, wie es war, als ich damals auf Praktikumsjagt gegangen bin. Im Gegensatz zu vielen Kids heute, wusste ich aber schon ganz genau, wohin die Reise gehen sollte. Irgendwas mit Kunst sollte es sein – da blieb im Prinzip fast nur der Ausbildungsbetrieb „Mediengestalter“ – zumindest, wenn ich noch etwas dabei verdienen wollte – so mein Gedankengang.

 

Nein, wir vergeben keine Schulpraktika

So oder so ähnlich hat es damals immer und immer wieder geheißen. Und auch heute ist es nicht anders. Als ich kürzlich für eine Freundin meine Kontakte zu Agenturen spielen lassen wollte, bekam ich von allen, die ich angerufen haben auch wieder genau diese Worte!

Das Ende vom Lied? Der Junge macht eine Woche in einem anderen Betrieb und eine Woche bei mir sein Praktikum (in der ersten Praktikumswoche bin ich im Urlaub – sonst hätte er beide bei mir gemacht).

Was Dir das jetzt sagen soll? Mein Appell an Dich: Gib der Jugend die Chance bei Dir reinzuschnuppern. Ja es ist Aufwand und ja, es bleibt Arbeit liegen. Aber es sind vielleicht 2 von 52 Wochen im Jahr! Und wer weiß?! Vielleicht hast Du wie ich einen Rohdiamanten dabei, der sich später vielleicht im Rahmen einer Ausbildung von Dir formen lässt.

Mir würde das gut gefallen!

TRAGE DICH HIER EIN, UM MEINE TIPPS UND TRICKS ZU ABONNIEREN

* Pflichtfeld

Aber zurück zu meinen beiden Rohdiamanten

…denn das sind sie echt. Das Mädchen fotografiert schon seit einiger Zeit und hat einen hervorragenden Blick für Details. Der Junge illustriert schon länger auf einem Grafik Tablet. Er kennt sich schon jetzt mit seinen 13 Jahren ein wenig mit Photoshop aus. All das kann man von Schülern der 9. Klasse in einem Praktikum nicht zwingend erwarten.

Die Beiden kamen also um 9 Uhr zu mir. Als ersten Punkt auf meiner Tagesordnung stand ein gemeinsames kleines Frühstück, um das Eis zu brechen. Mit dabei war auch Martin, der mir hier im Büro aushilft. Wir haben erzählt, wie wir in den Beruf eingestiegen sind und haben die Beiden schließlich mit nach oben ins Büro genommen.

Ich musste noch einen Flyer gestalten, wobei die Beiden zugeschaut und mir Feedback gegeben haben. Im Anschluss daran habe ich ihnen die Aufgabe gegeben sich ein eigenes Logo zu gestalten, was sie mit einer Zeichnung, bzw. einem Scribble beginnen sollten.

Als sie fertig waren, haben Martin und ich ihnen dabei geholfen, das jeweilige Logo in Illustrator zu illustrieren. Zum Schluss haben wir zusammen für jeden noch eine Visitenkarte gestaltet und in Auftrag gegeben. Diese werden sie wohl in den nächsten Tagen bekommen.

Das haben sie also gelernt/gesehen:
+ Scribble eines Logos/ Signets
+ Gestaltung und Aufbau einer Visitenkarte
+ Datenaufbereitung für den Druck + Datenupload
+ Gestaltung und Aufbau eines Flyers

Das war schon reichlich für einen Tag. Aber die Beiden hatten ganz offensichtlich viel Spaß dabei.

 

Unproduktiv, dafür ein gutes Gefühl

Wie schon erwähnt: Ja es ist Aufwand und natürlich habe ich an dem Tag nicht mehr geschafft, als den Flyer und die Betreuung der Beiden. Aber es hat mir große Freude gemacht zu sehen, was sie schon können, welche Ideen sie haben und wie sie diese umsetzten. Und nicht zuletzt die große Freude an ihren eigenen Ergebnissen hat mich auch sehr stolz gemacht. Ich gebe mein Wissen sehr gerne weiter. Daher werde ich noch in diesem Jahr meinen Ausbilderschein machen, um spätestens nächstes Jahr einen Auszubildenden, oder eine Auszubildende einzustellen.

 

Wie steht es mit Dir?

Hattest Du schon mal Praktikanten? Wie waren Deine Erfahrungen mit ihnen? Bildest Du schon aus, oder hast du es vor? Schreibs mir in die Kommentare! Ich freue mich darauf.

 

Deine

kim-name-digitallotsen

 

 

 

 

digitallotsen-praktikumsbericht Girls'Day Boys'Day

 

 

TRAGE DICH HIER EIN, UM MEINE TIPPS UND TRICKS ZU ABONNIEREN

* Pflichtfeld

DSGVO vs. Online Marketing – Konkrete Handlungsempfehlungen für Dich

Der 25.05.2018 – der Stichtag der DSGVO – naht und viele Unternehmer haben keine Idee, was sie nun zu tun haben, wenn sie die DSGVO umsetzen wollen. Was das Online Marketing betrifft, haben Björn Leineweber und ich hier einige konkrete Tipps und Handlungsempfehlungen für dich.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?