Der Traffic auf Deiner Webseite ist im Keller? Du hast tolle Tipps und Tricks für Deine Zielgruppe parat, aber niemand findet Dich? Du möchtest langfristig etwas für den Traffic auf Deiner Webseite tun?

Neben den klassischen Social Media Kanälen wie Facebook und Instagram, wo es vor allem auf die Interaktion mit Deiner Zielgruppe ankommt, gibt es einen weiteren Bereich, der Dir helfen kann, Deinen Traffic auf der Webseite zu erhöhen: Pinterest.

 

Noch ein weiterer Social Media Kanal?

Du fragst Dich jetzt vielleicht, warum Du auch noch Pinterest bespielen solltest und ob sich Deine Zielgruppe überhaupt auf Pinterest aufhält? Wenn Deine Zielgruppe weiblich ist lautet die Antwort: Ja sie hält sich auf Pinterest auf. Denn 70% aller Nutzer sind weiblich und Pinterest hat in Deutschland circa 10 Millionen Nutzer. Das Potential ist also auch für Dich sehr groß.

Pinterest ist kein normaler Social Media Kanal sondern viel mehr eine visuelle Suchmaschine. Daher gibt es einige Dinge, die Du beachten solltest, bevor Du dich jetzt blind in Dein Pinterest Marketing stürzt.


newsletter-digitallotsen2

Sichere Dir jetzt den Wissensvorsprung!


Abonniere den digitalboost-Newsletter und
mache es wie über 2500 andere Digitalpioniere auch.

Mit Absenden des Formulars willige ich ein, dass ich maximal wöchentlich Mails
zum Thema Marketing, Design, Illustration, Social Media und digitallotsen an die angegebene email-Adresse erhalte.

So startest Du richtig

Dein erster Schritt zu einem erfolgreichen Pinterest Marketing ist die Erstellung eines Unternehmerprofils. Dies ist ein ganz wichtiger Schritt, den viele Unternehmen am Anfang vergessen und sich dann ärgern, dass sie z.B. keine Analysefunktionen nutzen können oder ihr Profil ganz anders aussieht. Wenn Du also bereits ein privates Profil auf Pinterest hast, dann kannst Du dieses in den Einstellungen in eine Unternehmensprofil umwandeln. Wenn du noch kein Profil hast kannst Du auch direkt ein Unternehmensprofil anlegen.

 

So legst Du ein Unternehmensprofil an

Wenn Du direkt ein Unternehmensprofil anlegen möchtest, kannst Du das tun indem Du beim Registrieren unten auf "Unternehmenskonto einrichten" klickst. Du wirst dann durch den Anmeldeprozess geleitet.

 

Brauche ich zwei Profile?

Wir werden oft gefragt, ob man zwei Profile benötigt, also ein privates und ein Profil fürs Unternehmen. Nein Du brauchst keine zwei Profile, denn auf Pinterest gibt es die Option einzelne Pinnwände auf geheim zu stellen. So kannst Du einfach Deine privaten Pinnwände einfach geheim stellen.

Aber anders als bei Facebook könntest (!) Du Dir zwei Profile einrichten. Sinnvoll ist das jedoch nur dann, wenn Du zwei oder mehr unterschiedliche Geschäftsmodelle hast.

Deine Webseite solltest Du im Anschluss noch verifizieren.

Dazu setzt Du einen Code von Pinterest auf Deiner Webseite im <head>-Bereich ein. Beim DIVI Theme findest du es in den Theme-Einstellungen siehe Screenshot.

digitallotsen - PINTEREST: HOL DIR MEHR TRAFFIC FÜR DEINE WEBSEITE

So werden Deine Pins später besser angezeigt. Du kannst auch Deine gesamten anderen Kanäle (momentan sind Instagram, Etsy und Youtube möglich) mit Pinterest verknüpfen und auch dafür Rich Pins aktivieren.

 

Rich Pins

Damit kommen wir zu einem weiteren Punkt, der Einrichtung der Rich Pins. Dazu hat Pinterest selbst eine gute Erklärung geschrieben. Du findest sie hier: https://business.pinterest.com/de/rich-pins

 

Die richtigen Keywords sind auch hier das A und O

Dein zweiter Schritt ist es die richtigen Keywords für Dich und Dein Business zu recherchieren. Wenn Du dies bereits für Deine Suchmaschinen Optimierung getan hast, hast Du es nun etwas leichter. Der einfachste Weg für die Recherche geht direkt über Pinterest selbst. Du fängst an nach Deinem Hauptkeyword zu suchen und schaust dann, was Dir Pinterest als Ergänzungen zu diesem Keyword bietet.

Dies solltest Du Dir auf einer Liste notieren, da Du diese Keywords für die Pinnwand und Pinbeschreibungen benötigst. Für eine ausführliche Recherche solltest Du Dir mindestens 4-5 Stunden Zeit nehmen. Denn alles was Du jetzt herausfindest hilft Dir die ideale Strategie zu erarbeiten und spart Dir später Geld und Zeit.

 

Pinnwände erstellen

Mit diesen Keywords stellst Du jetzt passende Kombinationen zusammen und erstellst daraus Deine Pinnwände und auch die Pinnwand-Beschreibungen. Dabei solltest Du darauf achten, dass möglichst viele Deiner Blogartikel, Facebooks Live Videos, Instagrambeiträge etc. auf diese Pinnwände passen.

Ja Du hast richtig gelesen, Du kannst mit Pinterest nicht nur Inhalte auf Deiner Webseite bewerben, sondern auch Deine Beiträge, Videos, Fotos etc. auf Facebook, Instagram und Co.

So hilft Dir Pinterest auch dort Deine Reichweite weiter aufzubauen. So gehen Dir auch in Phasen, wo Du es nicht schaffst regelmäßig zu bloggen die Pinideen nicht aus.

Wovon Du bei Pinterest absehen solltest, sind reine Produktfotos ohne zusätzlichen Mehrwert für Deine Zielgruppe. Ein schönes Beispiel hierfür ist ein Shop der Bastel- und Malzubehör verkauft. Um der Zielgruppe Mehrwert zu bieten könnten sie z.B. Bastelanleitungen pinnen, die zur Jahreszeit passen und darin die Produkte vorstellen, die sie dafür genutzt haben. Du solltest also auch hier wieder eine guten Content-Marketing-Strategie ausarbeiten. Dann wirst Du auch mit einem Content auf Pinterest erfolgreich.

 

Branding – auch auf Pinterest ein Thema

Idealerweise erstellst Du im nächsten Schritt verschiedene Vorlagen für Deine Pingrafiken, so hast Du eine Auswahl und triffst die vielen Geschmäcker Deiner Zielgruppe besser. Das perfekte Seitenverhältnis bei Pinterest ist 2:3. Deine Grafiken sind als hochkant. Auch sollte auf den Grafiken optimaler Weise direkt erkennbar sein, was sie auf Deiner Seite erwartet. Bei Rezepten z.B. solltest Du auch „Rezept“ auf die Grafik schreiben, bei einer Anleitung sollte etwas wie „Anleitung“ „DIY“ oder ähnliches stehen. Was ebenfalls gut funktioniert sind alle Varianten von Zahlen „5 Tipps für besseren Schlaf“ „Mein 7-Schritte-Plan zur ersten WordPress-Seite“, damit zeigst Du gleich, dass es realistisch ist Deine Tipps umzusetzen. Du kannst für ein und denselben Blogartikel mehrere Grafiken und auch mehrere Texte auf den Grafiken nutzen. Es ist nicht zwangsläufig nötig, die Überschrift Deines Blogartikels auf die Grafik zu schreiben, sondern eher eine Mini Zusammenfassung, was einen erwartet.

Der Kreativität sind prinzipiell keine Grenzen gesetzt. Zu „wild“ oder durcheinander sollte eine Grafik aber auch nicht sein, denn wie oben schon geschrieben, ist es wichtig mit einem Blick erkennen zu können, was einen erwartet, wenn man auf den Link klickt.

 

 

Ran an die Pins

Wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, geht es ans Pinnen. Pinterest belohnt dich mit einer besseren Reichweite, wenn Du täglich pinnst. Am besten wäre es dann noch zeitversetzt zu pinnen. Konkret heißt das, Du solltest über den Tag verteilt mindestens 10 Pins pinnen. Davon sollten mindestens 50% Dein eigener Content sein. Damit Du jetzt nicht den ganzen Tag vor dem PC verbringen musst, ist es sinnvoll mit einem Planungstool zu arbeiten. Denn dieses Tool übernimmt das pinnen vollautomatisiert über den Tag verteilt, wenn Du es mit den Pins „gefüttert“ hast.

 

Fazit

Wie Du siehst ist auch bei Pinterest Planung und Strategie die halbe Miete. Einfach drauf los zu pinnen bringt Dir nicht das gewünschte Ergebnis, wenn Du aber mit Strategie anfängt stetig Deiner Reichweite zu erhöhen, wirst Du sehen wie schnell sich erste Erfolge zeigen.

Was denkst Du? Schreib mir gern einen Kommentar.

 

Deine Lisa

lisa-matla-digitallotsen

 

digitallotsen-pinterest-pin-1 digitallotsen-pinterest-pin-1