Mai 28

Recap zum OMT-Seminar: Content Marketing im E-Commerce

0  Kommentare

21 / 100

Besser kann ein Online-Seminar nicht sein

Vor ein paar Wochen habe ich am Seminar „Content Marketing im E-Commerce“ vom OMT teilgenommen. Es war wieder einmal ein sehr aufschlussreicher Tag. Welche Inhalte es hatte und was mir besonders gut gefallen hat, erfährst Du in diesem kurzen Recap.

digitallotsen-recap-omt
garagestock/shutterstock.com

Die gewohnt gute Qualität eines OMT-Seminars

Dieses Seminar war das 5. OMT-Seminar an dem ich (Kim) teilgenommen habe. Es war zudem das 3. Content Marketing Seminar, dem ich beiwohnen durfte. Dementsprechend habe ich eigentlich keine großartig neuen Erkenntnisse erwartet. Zumal wir in dem Bereich ja unser Kerngeschäft haben.

Philipp Tusch hat mich aber schnell eines Besseren belehrt. Denn anders als bei den anderen Seminaren hatte dieses Content Marketing Seminar den Fokus auf E-Commerce. Daher wurde es aus der Warte beleuchtet. Das Seminar war kurzweilig und sehr aufschlussreich. So viel vorweg.

Eine kurze Einführung hat uns alle auf ein Level geholt

Im ersten Teil des Seminars hat Philipp uns alle abgeholt und geschaut, wer welchen Stand hat. Er hat dann eine kurze Einführung ins Thema gegeben und diese mit einigen guten Beispielen untermalt.

Was mir besonders gefallen hat war, dass er direkt zu Beginn darauf eingegangen ist, wer ins Content Marketing Team gehört und somit direkt eine Sensibilität für Verantwortlichkeiten gegeben hat. Erfahrungsgemäß ist dies sonst ein Punkt, der gerne vernachlässigt wird und so mache Vorhaben zum Scheitern verurteilt.

Recap zum OMT-Seminar: Content Marketing im E-Commerce 1

Es gibt viel mehr Content Arten, als Du denkst

Im Rahmen der Framework-Erläuterungen sind wir auch auf die unterschiedlichen Content Arten zu sprechen gekommen. Wir haben gelernt, wo der Unterschied zwischen Fundamental-, Pillar-, Rooftop- und Special-Content liegt und wie, bzw. wo diese jeweils ihren Einsatz finden.

Frameworks für ein gutes Gelingen im Content Marketing

In all den Content Marketing Seminaren, in denen ich war, gab es IMMER nur die klassische Marketing-Prozess-Abbildung. Philipp Tusch hat uns im Rahmen des Seminars drei Frameworks an die Hand gegeben und mit uns anhand eines (fiktiven) konkreten Auftrags durchgespielt. So waren die Begeisterung und das Verständnis der Teilnehmer voll und ganz gegeben.

Natürlich hat mit uns auch den klassischen Content Marketing Prozess durchlaufen. Allerdings ist er auf jedes Element des Prozesses detailliert eingegangen. Wir haben die unterschiedlichen Frameworks genutzt, um zu verstehen was wann zu tun ist.

Von der Ideenfindung bis hin zur Analyse

Wie erwähnt haben wir im Rahmen des Seminars ein konkretes Beispiel von der Content Idee bis hin zur Analyse durchgearbeitet. Im Rahmen von Gruppenarbeiten haben wir die einzelnen Stationen des Content Marketing Prozesses diskutiert und in einem Miro-Board erfasst. Auch hier war es besonders spannend zu erfahren, wie andere Teams auf Ideen kommen und an welcher Stelle der Customer Journey diese Ideen eingesetzt werden würden.

Ein sehr gelungenes und empfehlenswertes Seminar

Ich würde gerne mehr auf die vielen Inhalte des Seminars eingehen. Allerdings möchte ich nicht zu viel verraten. Ich habe insgesamt 6 DIN A 4-Seiten mitgeschrieben, obwohl wir die Folien erhalten haben. Dementsprechend kann ich sagen, dass ich froh bin, dass ich Teilnehmerin dieses Seminars war. Ich kann es wirklich für alle empfehlen, die mehr zum Thema Content Marketing wissen möchten. Auch wenn Du schon viel in dem Bereich gelernt hast, gibt Dir dieses Seminar nochmal einen spannenden anderen Blickwinkel.

Hier erfährst Du mehr über das Content Marketing Seminar. Hier erfährst Du mehr über den OMT.

Foto: garagestock/Shutterstock.com


Tags


Bestimmt gefällt Dir auch…

Hinterlasse eine Spur…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann verpasse keinen mehr davon und melde Dich bei unserer Pixelpost an!