digitallotsen facebookpostings share

Fragst du dich manchmal, was wirklich gute Facebookpostings eigentlich ausmachen?

Soll ich ehrlich sein? Ich manchmal auch! Deswegen habe ich mal ein wenig analysiert und 11 Tipps für uns herausgepickt.
Gespostet haben wir alle schon: Die einen Facebookpostings waren super, kamen toll an und es gab Diskussionen und Likes. Die anderen Postings sind im Nirvana von Facebook verschwunden. Doch warum ist das so? Ist es einfach nur Glück, oder steckt ein Plan dahinter?

Schauen wir mal genauer hin. Ich gebe dir nachfolgend einige Tipps, dir dir helfen gute Facebookpostings zu verfassen.

 

#1: Der Ton macht die Musik

Bevor du beginnst deine Inhalte an deine Fangemeinde weiterzugeben musst du dir darüber klar sein, wie du mit ihnen sprechen möchtest. Wählst du das „Du“ oder „Sie“, ist dein Schreibstil locker, witzig oder rein faktisch.
Bedenke dabei, dass die Leute auf Facebook sind, um sich zu vernetzen und um Spaß zu haben. Nicht um etwas zu kaufen oder etwas in der Art. Wenn sie etwas kaufen oder Unternehmen liken, dann weil sie ihnen wirklich gefallen.

Deswegen ist hier wirklich Kommunikation auf Augenhöhe gefragt und erwünscht. 

Trotzdem muss der Ton natürlich zu deinem Unternehmen passen.
Also überlege dir, wie du mit deinen Fans kommunizieren willst.

 

#2: Deine Geschichte

Ebenso wichtig wie die Art und Weise, ist auch der Inhalt eines Facebookpostings. Was hast du zu sagen? Was ist deine Vision? Was ist deine Geschichte? Wie kannst du diese Informationen spannend, emotional, witzig oder einfach interessant erzählen?

 

#3: Du brauchst einen Mehrwert

Wie ein paar Zeilen zuvor schon erwähnt sind die Nutzer auf Facebook, um Spaß zu haben und sich zu vernetzen. Sie wollen ihre Zeit vertreiben und kriegen viel zu sehen. Daher sind viele auch kritisch. Du musst ihnen etwas bieten. Warum sollen sie deine Fans sein? Was hast du regelmäßig zu bieten? Welchen Gegenwert hast du parat?

Ich biete meinen Fans Wissen rund um das Thema Design, Illustration und Marketing. Du kannst Wissen bieten, oder Unterhaltung, witzige Sprüche, How-To-Videos, spannende Geschichten oder einfach Inspiration. Manche Illustratoren zum Beispiel posten einfach ihre Bilder und deren Entstehungsprozesse.

[et_bloom_inline optin_id=“optin_9″]

 

#4: Achte auf deinen Stil

Es ist nicht leicht, ich weiß. Aber auch wenn du locker schreibst und deinen Kunden per „Du“ ansprichst – tue ich auch. Achte dennoch auf einen anständigen Stil. Schreibe gerade heraus, komme schnell zum Punkt. Vermeide verschachtelte Sätze und zu viele Nebensätze. Vermeide Fachsprache, sondern wähle einfach verständliche Worte für das was du sagen möchtest. Überlege dir vorab, was du sagen möchtest und bringe es klar und deutlich, gerne auch witzig und locker rüber.

digitallotsen facebookpostings likes

 

#5: Sag deinen Fans was du von ihnen willst

Wenn du eine Reaktion hervorrufen möchtest, dann musst du das auch so schreiben. Möchtest du, dass sie dein Facebookposting liken? Möchtest du, dass sie kommentieren? Dann sag ihnen das auch genau so. Frag sie nach ihrer Meinung, nach Tipps oder bitte sie zu kommentieren. Oder frag direkt nach: Wie findest du diesen Tipp? Was hast du kommendes Wochenende vor? Welches Buch liest du gerade? Dies sind nur einige Möglichkeiten – wähle Fragen, die zu deiner Seite passen.

 

#6: Timing ist alles

Achte darauf dann zu posten, wenn deine Fangemeinschaft auch online ist. Finde heraus, wann sie am aktivsten sind und bespiele deine Facebookseite genau zu diesen Zeiten. Einen Einblick in die Aktivität deiner Fans gibt dir deine Statistik. Meine Fans sind Abends am aktivsten sieh selbst.

digitallotsen Facebookpostings statistik

Wann sind deine Fans aktiv?

 

#7: Nutze die Magie der Bilder

Wenn du Bilder oder gar Videos in deine Beiträge einbindest, hast du es leichter die Aufmerksamkeit deiner Fans zu erlangen. Du kennst den Spruch: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – das gilt auch auf Facebook. Das einzige, was noch besser ankommt sind Videos. Wenn du ab und an ein Video von dir machst gibst du deinen Fans außerdem die Chance dich besser kennenzulernen und wirst authentischer wahrgenommen.

Achte bei dem Upload von Bildern darauf, dass die Datenmenge passt. Sind die Bilder zu groß, wird Facebook sie komprimieren – also verkleinern. In dem Fall werden sie gräßlich pixelig.
Achte auf folgende Dinge:

  • Speichere deine Bilder als PNG ab
  • Achte darauf, dass deine Bilder beim speichern unter 1 MB bleiben
  • Achte auf die richtigen Bildgrößen

Weitere Infos dazu findest du auf allfacebook.de. In dem verlinkten Artikel findest du alle wichtigen Infos zum Thema Bild auf Facebook.

#8: Hübsche Texte

Achte auf eine ordentliche Formatierung deiner Texte. Das ist aus zweierlei Gründen wichtig. Zum einen hilft eine gute Formatierung – also der richtige Einsatz von Abständen – deinen Lesern dabei deine Inhalte auch wirklich zu lesen und zu erfassen.

Zudem kürzt Facebook deinen Text ab einer Länge von 224-274 Zeichen ab und fügt „…Mehr anzeigen“ hinzu. Ich habe bei digitallotsen ein paar Beiträge mit Abkürzung gezählt – so komme ich auf diese Zahl. Daher solltest du sicherstellen, dass der Kern deiner Info, sowie deine Aufforderung/Frage an deine Fans über der Abkürzung steht.

Nutze Smilies, um deine Beiträge aufzulockern. Wichtig hierbei ist: Weniger ist mehr 😉

 

#9: Sei relevant

Denk dran: Qualität geht vor Quantität. Auch wenn du regelmäßig posten solltest, musst du nicht täglich ein Facebookposting absetzen. Es reicht auch alle 2-3 Tage. Wichtiger als die Anzahl der Postings in einer Woche, ist natürlich der Inhalt. Ideal wäre es daher, wenn du einer Content-Strategie folgen würdest. So hättest du auch nicht das Problem, dass du nicht weißt, was du schreiben sollst. Also sei relevant für deine Fans – poste nur, wenn du auch etwas zu sagen hast und nicht, weil du posten solltest.

digitallotsen-facebookpostings-abkuerzung

 

Es gibt zudem noch ein paar Rahmenbedingungen, die stimmen sollten. Auf die gehe ich im Folgenden auch noch ein.

 

#10: Das Profilbild

Zunächst einmal muss das „Drumerhum“ stimmen. Erstelle ein schönes und vor allem prägnantes Profilbild. Versuche es so zu gestalten, dass der Leser es a) sofort erkennt und es sich b) von der Masse abhebt. Es muss in der Flut der Masse im Newsfeed herausstechen.

 

#11: Sei regelmäßig präsent

Achte darauf, dass du regelmäßig postest. Wenn du alle paar Wochen mal einen Facebookpost absetzt, tut das deiner Sichtbarkeit auf Facebook nicht gut. Des Weiteren haben deinen Fans auch eine gewisse Erwartungshaltung an dich. Sie erwarten regelmäßig von dir zu lesen. Gib ihnen was sie möchten 🙂

 

Es ist nicht schwer

Auf den ersten Blick mag alles, was man so beachten sollte viel zu sein. Im Grunde genommen ist es aber alles irgendwie selbstverständlich. Achte einfach ein wenig auf deine Fans. Auf was reagieren sie und auf was reagieren sie nicht. Was kommt gut an, was nicht. Dann kommst du relativ schnell drauf, was du posten kannst. In den ersten Postings wird es dir vielleicht noch etwas kompliziert vorkommen – du wirst aber ganz schnell sehr sicher werden.

Alles braucht seine Zeit. Das gilt für eine Facebookseite ebenso wie für ein Blog. Also fang einfach an und ziehe deine Strategie durch.
Am Besten machst du dir jede Woche einen Plan für deine Facebookpostings und planst deine Beiträge vorab. So hast du es an den einzelnen Tagen einfach leichter deine Inhalte an deine Fans zu richten.

 

Brauchst du Hilfe?

Benötigst du Hilfe bei deiner Contentstrategie? Ich kann dir Helfen die richtige Strategie für dich zu finden und zu definieren.
Sprich mich gern an.