Du hast eine (neue) Webseite und bist eigentlich froh und glücklich damit. Kann ich total verstehen – so geht es uns und unseren Kunden auch oft. Doch was jetzt? Geht es weiter mit Euch oder war‘s das jetzt? Wird Dein System regelmäßig gesichert und upgedatet? Stellst Du regelmäßig neue Inhalte auf Deine Webseite, um sie aktuell und interessant zu halten? Wenn Du diese Fragen mit „Nein“ beantworten kannst, dann solltest Du weiterlesen.

Heute möchte ich mal nicht auf regelmäßige und gute Inhalte eingehen, sondern auf de Basis Deiner Seite: Die Technik. Denn nur weil sie da ist, heißt es nicht, dass sie stabild so bleibt, wie sie jetzt ist. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder WordPress-Seiten gerettet und wissen dementsprechend, warum Du als Seitenbetreiber plötzlich nur noch weiße Seiten siehst. Wir haben uns jetzt mal die Mühe gemacht und fünf klassische Fälle herausgesucht, die uns immer wieder begegnen – vor allem seit WordPress das letzte große Update auf den Gutenberg Editor gemacht hat: Von WordPress 4 auf WordPress 5.

Titelbild - weiße WordPress Seiten

 

Fall 1: Whitecreen of Death – Wenn Du plötzlich weiße Seiten siehst

Tanja ruft an:

“Meine Webseite ist weg und ich komme nicht mehr in mein Backend. Es ist einfach alles nur noch weiß“.

Tanja weint fast, denn sie hat einen Woocommerce Online Shop mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdient. Verständlich, dass sie dabei die Panik bekommt.

Was war los?

Tanjas System war komplett veraltet und der Hoster (der Anbieter, bei dem ihre Webseite liegt) hat die Servereinstellungen verändert. Dadurch waren einige Plugins nicht mehr funktionstüchtig. Eins davon hat das ganze System blockiert, sodass die Seite nur noch in weiß angezeigt wurde.

Reparaturaufwand: 2 Stunden + Recherche + Update des Gesamtsystems
Nerven 1000000
Kosten: über 700€ (inklusive Umsatzausfall bei Tanja)

 

Fall 2: Weiß, weißer, nix mehr da (zum Glück mit Backup)

Das pinke digitallotsen-Telefon klingelt und Ralf ist dran. Auch er sieht nur noch weiß und kommt ebenfalls nicht mehr in sein Backend. Ralf allerdings macht seine Updates selbst. Unregelmäßig, aber immerhin denkt er ein bis zwei Mal im Jahr dran. So auch dieses Mal. Doch leider hat es diesmal nicht geklappt.

Was war los?

Ein WordPress-Update wurde durchgeführt, wodurch die vorhandenen Plugins plötzlich nicht mehr mit dem System harmonierten. Je nachdem welche Funktion ein Plugin hat, blockiert es das gesamte System und Du hast auf einmal keinen Zugriff mehr. Zum Glück gab es ein Backup (also eine Sicherung) der Seite bevor er aktualisiert hat. Die Wiederherstellung war einfach, die Reparatur dementsprechend weniger aufwändig.

Reparaturaufwand: 2 Stunden + Recherche + Update des Gesamtsystems
Nerven: 1000000
Kosten: über 350€

Nach dem Newsletter-Formular geht’s weiter

 

 

Fall 3: Updates ohne vorherige Sicherung – nichts geht mehr

Matthias meldet sich bei uns mit den Worten:

„Helft mir, meine Seite ist weg. Was mach ich jetzt.“.

Auf die Frage, ob es ein Backup gibt verneint er und beginnt leise zu weinen. Sein letztes Backup hatten wir im Archiv – es ist allerdings ein Jahr alt, da er unseren Service nicht wollte und alles selbst übernehmen wollte. In der Zwischenzeit hatte er einige Inhalte erstellt und veröffentlicht und auch einige Designanpassungen vorgenommen, um neue Dienstleistungen und Produkte zu präsentieren. All diese Daten sind verloren.

 

Was war los?

Matthias hat sein WordPress-System aktualisiert. Bei einer Aktualisierung ist etwas schief gelaufen und die Seite wurde nicht mehr angezeigt. Er hat zunächst selbst versucht die Seite zu retten und hat sich unter anderem an der Datenbank versucht. Dementsprechend hoch war der Aufwand wieder ein annehmbares Webseiten-Erlebnis sicherzustellen.

Eine Reparatur war so nicht möglich, die Seite wurde aus dem alten Backup wiederhergestellt, musste allerdings aufwändig an den letzten Stand (Design, Bilder, Texte) angepasst werden.

Kosten: über 2000€
Nerven: ohne Ende

 

 

Fall 4: Testen, das Testen nicht vergessen

Pia hat ihr WordPress und ihren Woocommerce regelmäßig selbst gewartet. Für sie sind Updates und Backups absolut kein Thema. Sie kommt auch mit dem System super klar, schafft es neue Inhalte zu gestalten und zu veröffentlichen. Eigentlich läuft es immer bestens. Allerdings hat sie nach ihren Updates nie die Webseite und ihre Funktionen geprüft. Es ist ja immer alles glatt durchgelaufen.

Irgendwann hat sie festgestellt, dass keine Anfragen für Großbestellungen mehr reinkommen. Tage, Wochen – nichts im Postfach. Sie ruft uns also an, um uns zu bitten nachzuschauen, ob es am Content, oder an dem System liegt.

Was war los?

Nach einer Recherche und einem Check der ganzen Seite war klar, dass es am System liegt. Das Kontaktformular hat keine Mails mehr verschickt.

Kosten für Recherche und Problembehebung: 120€
Umsatzeinbußen geschätzt 10.000€

 

 

Fall 5: Alle meine Hacker,…

Nele hat ihre Webseite schon einige Jahre. Die Agentur hat damals darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihre Seite pflegen muss, allerdings hat Nele sich nie getraut auf „aktualisieren“ zu klicken. Irgendwann hat sie auch nicht mehr daran gedacht. Als sie dann von einer Kundin gefragt wurde, warum sie plötzlich so komische Emails von dem Shop bekäme. Mit Erschrecken hat sie festgestellt, dass auf ihrer Webseite teilweise Inhalte eines Fremden stehen. Ihr Shop wurde gehackt und Kundendaten gestohlen, die unter anderem dafür genutzt wurden, um virenbeladene Mails zu verschicken.

Kosten für Wiederherstellung und Rausschmiss des Hacker-Codes: 500€ aber,
Schadensersatzanspruch wegen Kundendatenverlust und Rufschädigung.

 

 

Du siehst: Wartung ist (uns) wichtig

Es ist – wie man an diesen Beispielen sieht – superwichtig Dein System aktuell zu halten und regelmäßige Updates zu machen. Klar, kostet das Geld oder Deine wertvolle Zeit, aber wenn Du es regelmäßig machst, dann kannst Du höhere Kosten vermeiden. Sei es nur Reparaturkosten, oder aber ein vermiester Ruf oder gar Schadensersatzansprüche wegen weggekommener Daten. Allein die Nerven, die man lässt, wenn die WordPress-Seite nicht mehr läuft wie sie soll sind es wert den Aufwand einzugehen.

Ich kann auch wesentlich besser schlafen, seit ich eine gute Versicherung habe, die mich in Sachen DSGVO und unsere Dienstleistungen schützt. Unser Wartungsservice ist prinzipiell etwas ähnliches. Denn wenn es bei einem Update mal „knallt“ merken wir das sofort und kümmern uns auch sofort darum, dass alles wieder rund läuft. Ein System das regelmäßig upgedatet und natürlich gebackupt wird, ist ein deutlich sicheres System und macht es Hackern schwerer einzudringen und Daten zu klauen.

 

Wir machen gerne Deine WordPress-Wartung, um weiße Seiten und blank liegende Nerven zu vermeiden

Bisher haben wir diese Wartung nur unseren Bestandskunden angeboten, die von uns eine Webseite bekommen haben. Denn uns ist es sehr wichtig, dass unsere Kunden sich aufs Wesentliche, nämlich ihr eigenes Business kümmern können und sich nicht mit der Technik ihrer Webseite stressen müssen. Wir wollen auch nicht, dass sich einer unserer Kunden (nochmal) so fühlen muss, wie jene aus unseren Fallbeispielen.

Das Feedback unserer Kunden zeigt, dass ihnen in der Vergangenheit niemand einen solchen Service angeboten hat. Insbesondere die, die schonmal eine kaputte oder gehackte Webseite hatten, wissen wie wichtig die Wartung ist, haben aber oft keine Zeit dafür und hoffen einfach das Beste.
Daher sind wir auf die Idee gekommen, dass wir den Service auch Menschen anbieten sollten, die bisher noch keine Kunden von uns sind. Lisa und ich haben uns intensiv beraten und sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir das nun auch machen werden.

Um jedoch die Qualität zu halten, können wir nicht unendlich viele Pflege- und Wartungskunden mit aufnehmen. Die Anzahl der Pflege-Slots ist auf 100 Kunden beschränkt.

Also! Erspar‘ Dir schlaflose Nächte und Schrecksekunden, weil Du Dich da schon lange nicht mehr drum gekümmert hast, oder Dich nicht traust und buche gerne unseren Service.

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Wenn ja, hinterlasse uns gerne einen Kommentar – auch wenn nicht. Dann aber bitte mit Begründung. Falls Du auch schon eine Horrorstory mit Deinem WordPress erlebt hast, dann schreib uns auch ruhig einen Kommentar. Wir nehmen sie gerne mit auf – am Liebsten natürlich mit Lösung des Problems.

Deine Kim

kim-adamek-digitallotsen

 

  Blog_Pinterest-weisse-seiten Blog_Pinterest-weisse-seiten2

SEO Teil 1: Keyword Recherche für Anfänger

Keyword Recherche ist für Dich ein rotes Tuch? Oder zu kompliziert? Du weißt nicht, wie Du sie angehen sollst? Hier kommt Deine Erleuchtung: Wir verraten Dir unsere besten Tipps zum Thema!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.